Boston Dynamics Roboter

Axel Kannenberg auf heise online:

Neuer Roboter auf Rädern von Boston Dynamics

Eine geleakte Präsentation vor Investoren zeigt den neuesten Roboter von Boston Dynamics: den zweibeinigen „Handle“, der Räder statt Füßen hat. Damit dreht er nicht nur Pirouetten, sondern kann auch über Hindernisse springen.

Advertisements

Bat Bot

Hans-Arthur Marsiske auf heise online:

Bat Bot 2: Roboter fliegt wie eine Fledermaus

US-Forscher haben einen Roboter gebaut, der einer Fledermaus ähnelt und deren komplizierte Flugmanöver nachahmen kann. Noch hat der nicht die volle Bewegungsfreiheit des natürlichen Vorbilds, aber die Fähigkeiten sind trotzdem beeindruckend.

Umwälzungen ganzer Gesellschaften

Robert Thielicke auf heise online:

Moderne Medizin ohne KI nicht denkbar

Die Zukunft der Medizin liegt in künstlicher Intelligenz. Davon ist Jochen Werner, CEO und ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Essen, überzeugt.

„Warum sollte es bei der digitalen Revolution anders sein als bei früheren Umwälzungen ganzer Gesellschaften?“. Der Unterschied sei nur, dass der Veränderungsprozess dieses Mal viel schneller als früher erfolge und eine Gesellschaft betreffe, die darauf nicht wirklich vorbereitet sei.

It’s exciting

Tom Simonite auf MIT Technology Review:

AI Software Learns to Make AI Software

Google and others think software that learns to learn could take over some work done by AI experts.

In one experiment, researchers at the Google Brain artificial intelligence research group had software design a machine-learning system to take a test used to benchmark software that processes language. What it came up with surpassed previously published results from software designed by humans.

Säugetier-Chip

Wolfgang Stieler und Christian Honey auf heise online:

Bilderkennung: US-Militär interessiert sich für neuromorphe Chips

Neuromorphe Chips sollen bei der Bildverarbeitung deutlich weniger Strom als konventionelle benötigen. Erste Tests der US-Luftwaffe mit dem TrueNorth-Chip von IBM sind „vielversprechend“ verlaufen.

Experten wie der Physiker Karlheinz Meier, von der Universität Heidelberg, der im Projekt BrainScaleS selbst an neomorpher Hardware arbeitet, rechnen schon bald mit praktischen Anwendungen für diese Chips. „Das Killer-Argument ist, dass sie viel schneller lernen und dabei wenig Energie verbrauchen“, sagt Meier. In Zukunft würden sie es erlauben, neuronale Netze auch offline zu nutzen. Das Kräfteverhältnis in der digitalen Welt würde sich damit spürbar verschieben.

Passend dazu

Andrew Rosenblum in Technology Review 01/2017:

Neuromorph und effizient

An das Gehirn von Säugetieren angelehnte Computerchips brauchen für Aufgaben wie Bildverarbeitung deutlich weniger Strom als konventionelle. Diese Erwartung haben jetzt Tests der U.S. Air Force bestätigt.

Der Schwarm

Axel Kannenberg auf heise online:

US-Militär testet Schwarm von Minidrohnen mit Künstlicher Intelligenz

Bei einem Experiment ließ das US-Militär 103 Minidrohnen vom Typ Perdix fliegen. Der von künstlicher Intelligenz gesteuerte Schwarm habe dabei Verhalten wie kollektive Entscheidungsfindung gezeigt.

Passend das Buch von Stanislaw Lem aus dem Jahr 1964

Der Unbesiegbare

Auf der Suche nach einem vermissten Erkundungstrupp werden zwei Aufklärungsflugzeuge von einer Wolke aus metallischen Partikeln vernichtet. Die fliegenden Partikel verhalten sich schwarmähnlich und greifen mit starken magnetischen Feldern an. Mit derartigen Feldern kann auch der beobachtete Gedächtnisverlust hervorgerufen werden. Die Partikel scheinen keine eigene Intelligenz zu haben und lediglich als Schwarm zu koordinierten Aktionen fähig zu sein. Die Spezialisten des Unbesiegbaren stellen die Hypothese auf, dass die Partikel das Ergebnis einer Evolution von Maschinen sind. Die Vorläufer dieser Maschinen seien vor Jahrmillionen von einer außerirdischen Zivilisation auf den Planeten gebracht worden und entwickelten sich seither auf evolutionäre Weise weiter, um im Kampf um die knappen Rohstoff- und Energiereserven des Planeten gegen andere Maschinen und die einst vorhandene Ökosphäre zu bestehen.